Hinten hui, vorne pfui: ESVler verlieren gegen Föching

Tore waren beim Aufeinandertreffen der Handballherren des ESV Rosenheim und der Sportfreunde aus Föching am Samstag Mangelware: Die Inntaler führten zur Halbzeitpause auswärts mit 6:8, in der zweiten Spielhälfte übernahmen die Gastgeber die Regie und gewinnen am Ende deutlich mit 22:16.

Im Abstiegskampf gegen den Tabellennachbarn musste für die Inntaler am Samstagnachmittag in Holzkirchen ein Sieg her. Rosenheim kam gut in die Partie und ging nach etwa fünf Minuten mit 1:4 in Führung. Die ESV-Abwehr stand sehr gut und ließ kaum Treffer zu. Je länger das Spiel dauerte, desto schlechter wurde die Trefferquote der Gäste, mehrfach wurde zu früh abgeschlossen, hinzu kamen dann auch etliche Pfosten- und Lattentreffer. Föching erzielte drei Treffer in Folge und glich zum 5:5 aus. Mit einer 6:8-Führung gingen die ESVler in die Halbzeitpause.

Rosenheim fiel zunächst Anfang der zweiten Halbzeit spielerisch nicht mehr viel ein. Die Sportfreunde waren in dieser Phase wacher, erzielten fünf Treffer in Folge und gingen mit 11:8 in Führung. ESV-Coach Staniszewski stellte im Angriff auf zwei Kreisläufer um, die ESVler kämpften sich zurück und glichen zum 14:14 aus. Föching legte wieder vor, die Inntaler liefen erneut einem knappen Rückstand hinterher. Die Manndeckung gegen den linken Rückraumspieler der Gastgeber brachte nicht den erwünschten Erfolg, stattdessen kassierten die Gäste zwei Treffer über die rechte Außenposition. Um noch eine Chance zum Ausgleich zu haben, mussten die ESVler fünf Minuten vor dem Ende beim 18:15 im Angriff schnell abschließen. Die Rosenheimer Angriffsbemühungen hatten keinen Erfolg, Föching kam zu leichten Toren per Tempogegenstoß und gewinnt am Ende deutlich mit 22:16.

Für den ESV Rosenheim bleibt die Erkenntnis, dass es nicht ausreicht, über 60 Minuten gut in der Abwehr zu stehen. Wenn im Angriff nur jeder dritte Torwurf zum Erfolg führt, gewinnt man keine Spiele.  In der Tabelle rutschen die ESVler nach der Niederlage auf den drittletzten Tabellenplatz ab.

Für den ESV spielten: M. Pauling (Tor), S. Herweh (Tor), D. Stierle (5), J. Sandbichler, I. Wolf, F. Strehle, J. Maier, J. Müller, J. Meyrl (3), J. Schubert, D. Heid, I. Riebel (8).