Derbysieg: ESVler schlagen Bruckmühl

Auf diesen Derbysieg mussten die Handballherren des ESV Rosenheim lange Jahre warten.  Am Sonntagnachmittag konnten die ESV-Herren den BOL-Absteiger aus Bruckmühl in der Rosenheimer Gabor-Halle knapp mit 29:28 (Halbzeitstand 18:18) schlagen und im Kampf gegen den Abstieg weitere wichtige Punkte sammeln.

Die Spieler von ESV-Coach Marius Michel zeigten von Beginn an eine starke Angriffsleistung, geduldig erspielten sich die Rosenheimer Angreifer gute Torchancen und wussten diese zu nutzen. Im Gegenzug machten die ESVler dem SV Bruckmühl das Torewerfen zu einfach: Das Rückzugsverhalten war nicht optimal, Bruckmühl spielte den Ball schnell nach vorne und überrannte die noch nicht formierte Rosenheimer Abwehr mehrfach. Beim 3:6 für Bruckmühl wurden Erinnerungen ans Hinspiel wach, in dem die Gastgeber bereits zur Halbzeit mit 18:11 zurück lagen. Nach gut 15 Spielminuten konnten die ESVler ihre Abwehrleistung stabilisieren und zum 9:9 ausgleichen. Danach sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe, Rosenheim ließ sich nicht abschütteln. Im Angriff machte Julian Schubert bei den Gastgebern sein bestes Saisonspiel und erzielte von der linken Außenposition fünf Treffer bei sechs Versuchen. Beim Spielstand von 18:18 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Gastgeber, die auf 20:18 erhöhen konnten. Ab der 35. Spielminute kam der SV Bruckmühl dann wieder besser ins Spiel, glich zum 20:20 aus und ging mit 22:24 in Führung. ESV-Coach Michel musste sich etwas einfallen lassen, er brachte einen zweiten Kreisläufer. Durch einen 4:0-Lauf ging Rosenheim mit 26:24 in Führung und gewann Oberwasser. Bruckmühl konnte erneut  zum 26:26 ausgleichen, die Gäste mussten sich dabei ihre Torchancen aber härter als im ersten Durchgang erkämpfen. SV-Coach Krempl nahm die Rosenheimer Angreifer Till Senftner und Dennis Stierle in die kurze Manndeckung. Kurzfristig taten sich die ESVler mit der neuen Spielsituation schwer. Der eingewechselte Jonas Meyrl, der sich in dieser Saison zu einem echten Allrounder entwickelt hat, sorgte für frischen Wind im Angriffsspiel des ESV. Rosenheim erhöhte auf 27:25, Bruckmühl brachte in der Schlussphase mehrfach den siebten Feldspieler (spielte ohne Torwart) und glich zum 27:27 aus. In der 58. Minute lagen die ESVler erneut mit 29:27 vorn. Rosenheim spielte die Uhr runter, Bruckmühl musste mehr riskieren und schneller abschließen. Die Gäste verkürzten zwar kurz vor dem Ende auf 29:28, den Rosenheimer Derbysieg konnten sie dadurch aber nicht verhindern.

Das Priener Schiedsrichtergespann hatte mit der Leitung des fairen Derbys, in dem es insgesamt  nur vier Zeitstrafen gab, keine Probleme. Nach dem Heimsieg können die ESV-Herren am kommenden Sonntag beim Tabellenletzten in Haar wichtige Punkte beim Kampf um den Klassenerhalt sammeln. Auf die leichte Schulter dürfen die Inntaler das Spiel aber nicht nehmen, gerade in Partien gegen vermeintlich schwächere Gegnern hatten sie im Saisonverlauf mehrfach Probleme.

Für den ESV spielten: S. Herweh (Tor), M. Pauling (Tor), D. Stierle (5), M. Becker (1), I. Wolf, B. Staniszewski (5), J. Maier (5), M. Schulze, J. Meyrl (3), J. Schubert (5), D. Heid, T. Senftner (5).