Schlecht gespielt und doch gewonnen: ESV-Herren punkten beim Tabellenletzten

Die Handballherren des ESV Rosenheim konnten am Sonntagnachmittag ihr Auswärtsspiel beim TSV Haar knapp mit 18:20 (Halbzeitstand 12:12) gewinnen. Die ESVler kamen nie wirklich ins Spiel, vergaben reihenweise beste Torchancen und mussten bis zum Ende der Partie um den Punktgewinn bangen.

Beim Tabellenletzten taten sich die Inntaler von Beginn an schwer. Die Gastgeber ließen im Angriff den Ball lange laufen und erzielten gegen eine zu defensive ESV-Abwehr leichte Rückraumtreffer. Nach zehn Spielminuten lag die Mannschaft von ESV-Coach Michel bereits mit 6:3 zurück. Ab Mitte der ersten Halbzeit lief es für die Rosenheimer Herren dann in der Abwehr etwas besser, der Rückstand wurde Tor für Tor verkürzt, die ESVler glichen zum 9:9 aus. Im Angriffsspiel machte sich bei den Gästen das Fehlen von Ingo Riebel und Till Senftner stärker bemerkbar als erhofft. Beim Spielstand von 12:12 ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang konnten sich die ESV-Herren nochmals etwas steigern. Im Angriff wurden mehr Torchancen erspielt, die Chancenverwertung blieb aber weiterhin schlecht. Durch einen 3:0-Lauf erhöhte die Mannschaft von Marius Michel von 15:15 auf 15:18. Anschließend verhinderten zu viele Fehlwürfe der Rosenheimer Angreifer eine Vorentscheidung. Stattdessen glich der TSV Haar kurz vor dem Ende zum 18:18 aus. In der Schlussphase vergeben die Gastgeber einen Siebenmeter, der ESV erhöht im Gegenzug auf 18:19. Die TSVler nutzen eine Minuten vor dem Ende die Chance zum Ausgleich nicht. Rosenheim spielt den anschließenden Angriff aus, bekommt einen Siebenmeter zugesprochen, der dann von Dennis Stierle sicher zum 18:20 Endstand verwandelt wurde. Aufatmen auf der Rosenheimer Bank, das Spiel hätte genauso gut verloren gehen können.

Mit dem Auswärtserfolg halten die ESV-Herren Anschluss ans Mittelfeld. Am kommenden Sonntag kommt es um 14:00 Uhr in der Rosenheimer Gabor-Halle zum Derby gegen den punktgleichen TSV Brannenburg. Das Hinspiel konnten die ESVler denkbar knapp mit 24:25 gewinnen.

Für den ESV spielten: M. Pauling (Tor), S. Herweh (Tor), D. Stierle (12), M. Becker (1), I. Wolf (1), B. Staniszewski (4), J. Maier (1), J. Meyrl (1), J. Schubert, D. Heid.