ESV-Herren neben der Spur

Mit einer deutlichen 30:21 (14:10)-Pleite bei den Sportfreunden Föching sind die Handballherren des ESV Rosenheim endgültig im Abstiegskampf angekommen. Die Inntaler versuchten in der Partie viel, es gelang ihnen aber zu wenig. Mitte der zweiten Halbzeit waren die ESV-Herren beim 21:17 noch in Schlagdistanz, in der Schlussphase bauten die Gastgeber den Vorsprung mühelos bis zum 30:21 Endstand aus.

Bis zum 5:5 konnten die Rosenheimer Herren die Partie offen gestalten. ESV-Coach Till Senftner entschied sich gegen die Sportfreunde für eine offensive Deckung, die für die Föchinger Angreifer aber kein großes Problem darstellte.  Ins Rosenheimer Angriffsspiel schlichen sich mit fortlaufender Spieldauer immer mehr technische Fehler ein, die Gastgeber gingen durch einen 3:0-Lauf mit 8:5 in Führung. Mehrfach scheiterten die ESV-Angreifer am guten Föchinger Torhüter, beide Rosenheimer Goalies brachten hingegen zu selten die Hand an den Ball. Zur Halbzeitpause lagen die Inntaler mit 14:10 zurück.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich zunächst wenig am Spielverlauf. In doppelter Unterzahl verkürzten die ESVler von 19:13 auf 19:15, was für eine kurzfristige Unruhe in der Föchinger Abwehr sorgte. Bis zur 45. Minute blieben die Gäste in Schlagdistanz. Beim 21:17 scheiterte Jonas Meyrl für Rosenheim vom Siebenmeterpunkt, ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Sportfreunde die Regie. Die Gastgeber bauten den Vorsprung mühelos weiter aus, die Senftner-Truppe hatte dem in der Schlussphase nichts mehr entgegen zu setzen. Föching konnte die Partie am Ende deutlich mit 30:21 für sich entscheiden.

Am kommenden Sonntag müssen die ESV-Herren um 18:00 Uhr in der Luitpold-Halle gegen den Aufsteiger aus Übersee antreten. Für Rosenheim die nächste Chance, die Negativserie zu beenden. Einfach wird das nicht, der TSV Übersee verlor die letzten beiden Spiele gegen Prien und Bruckmühl jeweils nur mit einem Tor.

Für den ESV Rosenheim spielten: M. Pauling (Tor), S. Herweh (Tor), T. Senftner (1), I. Wolf, M. Schulze, B. Staniszewski, J. Maier (5), A. Schubert, J. Meyrl (2/2), J. Schubert (3), D. Heid, I. Riebel (7/3), G. Ballo (1), A. Malic (2/1).